Autor: <span>Ellen A. Korei</span>

Haltestelle Kisaragi

Bitte Beachten! Diesen Text nicht einfach ohne Erlaubnis kopieren oder nutzen, weder als Text, noch vorgelesen, weder auf Webseiten noch in Videos. Die Legende um die Kisaragi Haltestelle kam in einem japanischen Message-Board namens 2chan auf. Das Board ist immer wieder Sammelplatz unerklärlicher Phänomene und urbaner Legenden. So gibt es dort auch einen Thread, der dazu auffordert, seltsame Vorkommnisse zu posten. Genau hier postete 2004 eine Userin ihre Erlebnisse in Echtzeit. Bei der Kisaragi Haltestelle handelt es sich um eine eigentlich nicht existente Haltestelle. Es ist nicht bekannt, wo sie liegt, denn sie ist auf keiner Karte verzeichnet. Berichten zufolge soll eine Frau sie in der Shizuoka Präfektur, Chūbu Region, …

Der Fuchsgott, der Sumo liebte

Bitte Beachten! Diesen Text nicht einfach ohne Erlaubnis kopieren oder nutzen, weder als Text, noch vorgelesen, weder auf Webseiten noch in Videos. Vor langer Zeit lebte ein alter Mönch in einem Bergtempel, dort wo sich heute Tokyo erhebt. Zusammen mit seinem Novizen verrichtete er jeden Tag seine Arbeit und betete zu Buddha. Der Schüler schlug hierbei gewissenhaft die Mokugyo. Ab und an hüpfte die kleine Holztrommel dabei fast vom Kissen, weil die Kraft des jungen Mönches wirklich bemerkenswert war. Er war eben sehr groß und von stattlicher Figur. Beide lebten so friedlich und die Tage verstrichen. Doch irgendwann begann der Novize sich Nacht um Nacht aus dem Tempel zu schleichen. …

Sutra

Bitte Beachten! Diesen Text nicht einfach ohne Erlaubnis kopieren oder nutzen, weder als Text, noch vorgelesen, weder auf Webseiten noch in Videos. Mein Name ist Shigeo, ich bin Mönch. Ein Weg, den ich schon früh und aus Überzeugung beschritten habe. Oft werde ich gefragt, ob ich denn Übernatürliches spüren kann. Und, ja, mit genügend Training kann man so etwas entwickeln, so wie ich es auch tat. Daher sagte mir mein Meister einst, ich solle vorsichtig sein und niemals Sutren außerhalb des Hauses lesen. Es macht einen Unterschied ein Sutra in einem Tempel vor Buddha oder woanders zu rezitieren. Wie so oft ist das Verbotene das, was einen reizt. Ich wollte …

Der verbotene Schrein

Bitte Beachten! Diesen Text nicht einfach ohne Erlaubnis kopieren oder nutzen, weder als Text, noch vorgelesen, weder auf Webseiten noch in Videos. Hi, ich bin Takashi. Seit einiger Zeit lebe ich in einer mittelgroßen Stadt, aber das war nicht immer so. Meine Kindheit habe ich komplett auf dem Land verbracht – so richtig, richtig auf dem Land. Ihr wisst schon, mit nichts drumrum und nichts zu tun in der Nähe. Als Kind hatte ich es lustig gefunden. Aber je jünger man ist, umso spannender kann man wirklich jeden Kleinkram finden. In der Mittelschule wurde mir alles schon zu langweilig. Vor allem weil auch echt wenige in meinem Alter waren. Gefühlt …

Shinto-Schrein-Regeln

Bitte Beachten! Diesen Text nicht einfach ohne Erlaubnis kopieren oder nutzen, weder als Text, noch vorgelesen, weder auf Webseiten noch in Videos. Takako und Aoi waren seit langem befreundet. Jeden Tag trafen sie sich und so hatten sie sich auch heute wieder einmal in der Stadt verabredet. Nachdem sie einige Snacks gekauft hatten, suchten sie einen Platz, an dem sie quatschen und die Zeit verbringen konnten. Sie fanden dafür einen alten Schrein und betraten das Areal durch das Torii. Niemand sonst war hier und die beiden spielten vergnügt mit der Glocke, lachten und aßen. Die ganze Zeit über kam kein anderer Besucher vorbei, und als es auf den Abend zuging, …

Schreine ohne Torii

Bitte Beachten! Diesen Text nicht einfach ohne Erlaubnis kopieren oder nutzen, weder als Text, noch vorgelesen, weder auf Webseiten noch in Videos. Schreine: heilige Orte, von Segen erfüllt und von Göttern bewohnt. Ein Torii schützt hierbei die Grenzen und markiert die Schwelle von der menschlichen Welt zur göttlichen. Doch manchmal verwittert das Tor, es wird zerstört oder verschwindet … Zwei Mädchen zogen gern zusammen los und statteten Schreinen Besuche ab. Es war ein gemeinsames Hobby und sie hatten schon viele besucht. So gelangten sie auch dieses Mal an einem Kleinen, etwas Abgelegeneren an. Fast hätten sie den von Wald umgebenen Ort übersehen, denn zudem fehlte das Torii, das sonst so …

Dorf Inunaki

Bitte Beachten! Diesen Text nicht einfach ohne Erlaubnis kopieren oder nutzen, weder als Text, noch vorgelesen, weder auf Webseiten noch in Videos. Ein Pärchen befand sich einst auf dem Weg durch die Berge Inunaki. Ihr Ziel war von Miyakawa aus nach Hisayama zu gelangen, wofür sie damals in Richtung des Inuaki-Tunnels fuhren. Kurz bevor sie diesen jedoch erreichten, hörten sie ein seltsames Klacken. Irgendwas musste mit dem Motor nicht in Ordnung sein, und als sie aus dem Tunnel wieder herauskamen, gab das Auto den Geist auf. Verlassen standen sie in der Gegend und mussten sich entscheiden, was sie am besten tun sollten. Damals gab es noch keine Handys, und so …

Die Fuchsbraut

Bitte Beachten! Diesen Text nicht einfach ohne Erlaubnis kopieren oder nutzen, weder als Text, noch vorgelesen, weder auf Webseiten noch in Videos. Einst lebte in einem kleinen Dorf in den Bergen ein junger Mann namens Narinobu. Schon früh hatte ihn ein schweres Schicksal getroffen, als er Vater und Mutter verloren hatte. Seither bewohnte er allein das Elternhaus und bestellte die Felder. Narinobu arbeitete hart für seinen Lebensunterhalt, so auch an jenem Tag, als ein junges, hübsches Mädchen vorbeikam. Er schaute von seiner Arbeit auf und blickte ihr entgegen, wie sie in der prallen Sommerhitze den Weg entlang wankte. Noch während er sich selbst in der kleinen Atempause den Schweiß von …

Das Schwein

Der gemütliche Gönner Guten Tag, man nennt mich Schwein. Wie vielleicht bekannt, bin ich das letzte Tier der zwölf Tierkreiszeichen. Ja wisst ihr, einmal bin ich nicht der schnellste Renner, und auch kein begabter Schwimmer. Meine Beine sind eben kurz! Ja und mein Bauch ein wenig dick, weil ich gerne und gut esse. Als die Einladung des Jadekaisers kam, da bin ich losgeflitzt, so fix mich meine Beinchen trugen, aber unterwegs wurde ich einfach so hungrig, dass ich eine Rast einlegen und mir einen Snack genehmigen musste. Na gut, es war vielleicht ein größerer Snack, ein kleines Festessen quasi, wirklich nette Leute waren das, die mich da versorgt haben. Nur, …

Der Hund

Der loyale Spielgefährte Da bin ich, der Hund. Schön, dass ihr reinguckt. Hat jetzt ja ein bisschen gedauert, bis ich dran durfte. Aber das macht nichts. Ich bin geduldig und kann auch mal warten. Immerhin gibt es immer etwas, was man gerade tun kann. Wie bei dem Rennen damals. Da hat mich leider etwas ziemlich abgelenkt: Und zwar das Wasser. Früh genug los bin ich ja und im Grunde bin ich auch echt schnell. Aber es war so ein schöner Tag. Die Sonne stand am Himmel, es war wunderbar warm und dann war da dieser große, breite Fluss. Als ich das blaue Wasser sah, ging es mit mir durch. Ich …